Startseite
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


Webnews



http://myblog.de/schamor

Gratis bloggen bei
myblog.de





Durst

Vor Durst siehst du deine Strecke nicht.
Liebesschmerz drückt dich mit schwerem Gewicht
Runter und es ergreift dich unbeirrt -
Du hoffst, dass es wieder Frühling wird!

Da ist jemand, der dich nicht mehr liebt,
Weil's andre in seinem Herzen gibt.
Doch du bist dein größtes Hindernis,
Drum verharr nicht in der Finsternis!

Geh nur deinen Fluss entlang ins Licht
Und sieh in den Wassern dein Gesicht!
Wie von selbst fallen dann die Steine
Von dir und alles kommt ins Reine!
13.3.07 21:57


Selbstzerstörend

Du bist es, der sich selbst zerstört -
Verzweiflung drückt dich hernieder!
Sympathien bleiben unerhört -
Prallen ab an starre Glieder!

Warum kannst du dich nicht lieben?
Warum musst du nur stets misstraun?
Wohin hast du dich getrieben?
Willst du nicht in den Himmel schaun?

Dort will jemand dich an sich ziehn -
Vollständig, mit Herz, Leib und Sinn!
Zu ihm kannst du mit allem fliehn,
Was dich hindert am Neubeginn!
13.3.07 22:15


Um der Liebe willen?

Wer den andren um der Liebe willen liebt, liebt nie -
Er wird sich nur in seiner Selbstliebe verfangen!
Die Liebe allein schafft dem andren Freiheit und sie
Wird niemals jemand nur aus Eigensucht belangen!
14.3.07 20:25


Der Skorpion

Er erkennt den guten Freund nicht,
Der ihm zum Frieden die Hand reicht!
Wem sein Stachel auch niedersticht,
Dem entschwindet das Leben leicht!
14.3.07 20:38


Uneinsichtig

Sie ist schwer krank, doch sieht es nicht.
Die Wirklichkeit hat kein Gesicht
Für sie, denn sie ist schwer gestört!
Alles läuft anders und verkehrt

In ihrem doppelt kranken Hirn!
Nichts verbirgt sich hinter dieser Stirn.
Zur Therapie will sie nicht gehn -
Glaubt, bei and'ren die Störung zu sehn.

Doch sie projiziert jedem nur
Ihren eigenen Wahn, ganz stur!
Obwohl sie niemandem gefällt,
Nennt sie sich "Mittelpunkt der Welt"!
18.3.07 09:44


Selbst-Verletzung

Ich ahnte deine Tiefen nur,
Die im Verborgenen lagen.
Der Weg führt mich auf deine Spur -
Gepflastert mit stummen Fragen.

Mir zitterte das arme Herz -
Langsam ging ich dir entgegen.
Du quältest mich im schlechten Scherz
Und liess dich nicht mehr bewegen.

Sei nicht so grausam gegen dich!
Erkenne deinen wahren Wert!
Niemand richtet je wider sich
Selbst sinnlos das stählerne Schwert!
27.3.07 20:50





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung